Schottland Whiskeyfässer

Schottland – sechster Tag – Ostküste

Quer durch Schottland zur Ostküste

Gestern vollendeten wir unsere Durchquerung vom Westen an die Ostküste Schottlands. Start war bei leichtem Nieselregen (endlich schottisches Wetter). Im Cairngorms National Park konnten wir unsere Reise auf Nebenstraßen fortführen. Dadurch kamen wir auch an den Ruthven Barracks vorbei, obwohl dies eigentlich gar nicht als Ziel vorgesehen war.

Schottland, Ruthven Barracks

Der Cairngorms Nationalpark hat viele unterschiedliche Gesichter. Während wir am Vortag durch ausgedehnte Wälder fuhren, war es diesmal eine ausgeprägte Heidelandschaft mit ihrem eigenen Reiz.

Schottland Cairngorms Nationalpark

Was sehr häufig auf unserer Reise durch Schottland wie als selbstverständlich direkt neben den Durchgangsstraßen platziert war, sind Friedhöfe mit alten, aber auch neueren Gräbern. Die Menschen in Schottland gehen sehr offen mit dem Thema Tod um, möglicherweise, weil sie eine so bewegte und oft dramatische Geschichte haben.

Schottland Friedhof

Der Whiskey-Trail

Langsam näherten wir uns dem bekannten Whiskey-Trail, an dem entlang sehr viele Brennereien liegen, die teilweise sogar so eng zusammenliegen, dass eine Whiskey-Tour zu Fuss möglich ist. Wir haben exemplarisch die Glenlivet-Distillerie besucht und konnten hier einige weitere Geschmackserfahrungen machen.

Schottland, ausgediente Whiskey-Fässer

Schottland - The Glenlivet Distillery

Die weitere Fahrt Richtung Ostküste führte dann meist auf gut ausgebauten zweispurigen Landstraßen, so dass wir zügig vorankamen. Je weiter wir Richtung Küste kamen, desto kontinentaler wurde die Landschaft. Kaum mehr kleine heimelige Ortschaften oder hügelige Graslandschaften unterbrochen von kleinen Waldstücken. Dafür jedoch sehr großflächige Getreidefelder – vor allem mit Gerste. Von hier kommt vermutlich ein Großteil der Whiskey-Grundlage …

Schottland - Ostküste

Longhaven Cliffs im Nebel

Ziel dieser Tagesetappe war die Ostküste unterhalb von Peterhead, die Longhaven Cliffs. Hier hofften wir Seevögel, vor allem Papageientaucher zu finden. Doch knapp einen Kilometer bevor wir die Küste erreichten, zog Nebel auf und als wir dann oben auf den Klippen standen, konnten wir noch nicht einmal das Meer weiter unten sehen.

Schottland - Longhaven Cliffs

Schottland - Longhaven Cliffs

Aberdeen – Hafenstadt an der Ostküste

Wir fuhren daher weiter nach Aberdeen, wo wir unsere nächste Übernachtung gebucht hatten. Diese Stadt an der Ostküste hat einen sehr eigenen Charakter: sie ist laut, schmutzig und wirkt überall provisorisch. Sie ist aber auch umtriebig, flippig, multikulturell und sehr aktiv. Möglicherweise kommt dieser Charakter von der sehr intensiven Entwicklung als Hafenstadt.

Schottland - Aberdeen

Auch wir konnten den Charakter der Stadt sehr direkt erfahren, da unsere Unterkunft am Industriehafen lag und wir dadurch auch die ganze Nacht das Brummen der Diesel hören konnten – allerdings erst richtig, nachdem die Karaoke-Bar in der Nähe geschlossen hatte …

Schottland - Aberdeen

Ob wir wohl noch Papageientaucher in Schottland sehen können? Vielleicht ja morgen …

2 Gedanken zu „Schottland – sechster Tag – Ostküste“

  1. Hi Thomas, Thank you for posting all the nice pictures, you are an excellent photographer. It’s nice to know you and your wife had an enjoyable trip to Scotland. I especially liked the dolphin picture. And of course the weather is always like this in my homeland ;-).

    See you soon in Heilbronn, Homer

    1. Hi Homer,

      oh yes thats what I thought – the weather always is beautiful in Scotland and rainy days are only a rumor …

      See you soon
      Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.